Baumwipfelpfad

 Besonders schönes Ausflugsziel im bayerischen Wald

Baumei im Baumwipfelweg

Das Baumei im bay. Wald, Hauptakteur im Baumwipfelweg

Dieses Wochenenende hat es uns zu einem außergewöhnlichen Ausflugsziel hingezogen. Auf der Internetseite finden wir zwar die Anfahrtsbeschreibung zum Baumwipfelweg, wir haben es aber einmal mit ein paar Bildern hier ergänzt.

Auf einigen Prospekten haben wir das Baumei ja schon gesehen, gestern waren wir dann auch selbst dort.  Es ist schon sehr beeindruckend, über einen Holzsteg auf Baumkronenhöhe und darüber hinaus zu gehen und sich am Ende des Pfades vor einem, sich nach oben bis in 44m Höhe schraubenden Holzei, zu befinden. Nur  kurz erwähnt, es gibt auch noch einen anderen Baumpfad, den Waldwipfelweg nähe St. Englmar, bitte nicht verwechseln!

Anfahrt

Wir fahren über die A 92 von München in Richtung Deggendorf.  Beim Autobahnkreuz Deggendorf fahren wir ab in Richtung Passau/Linz. Es befinden sich immer wieder Schilder „Nationalpark bayerischer Wald“ längs der Fahrbahn.  An der Ausfahrt Hengersberg gehts raus auf die B533 und dann in Richtung Grafenau. Man kann auch ganz einfach den kleinen Hinweisschildern zum Nationalpark folgen. Kommt man zur Ortschaft Neuschönau, hat mans fast geschafft.  Der Baumpfad liegt nach dem Ort direkt neben bzw. am Eingang zum Nationalpark.  Es gibt zwei große Parkplätze, außerdem findet sich dort auch die Haltestelle für die Igelbusse, sie verbinden viele Wanderungen, Sehenswürdigkeiten und mehr miteinander,  so dass man auch recht gut ohne Auto hier durchkommt. Fahrpläne, Haltestellen und was man noch dazu braucht, gibts unter den Seiten der Bahn, des Nationparks Bayerischen Waldes und bei Bayerwaldticket.

Hier habe ich die Ausfahrt rot markiert. Natürlich nur auf dem Foto, nicht auf dem Schild 🙂

Autobahn-Abfahrt

Ausfahrt-A92

In 1500 Metern geht es ab von der A3, Abfahrt Hengersberg. In der Ferne kann man das Kloster Niederaltteich erkennen.

Schild-Nationalpark

Beschilderung an der B533, gut zu erkennen ist das weisse Logo des Nationalparks

Schild-B533

Die Bundesstrasse ist zweispurig und führt u.a. durch Auerbach, vorbei an einem kleinen Supermarkt. Wer noch eine kleine Stärkung braucht, kann sich hier eindecken. Weiter geht es auf der B533, vorbei an Granitwerken. Blühende Kirschbäume begrüssen uns entlang der Strecke, der Frühling in seiner vollen Pracht, ein wunderbarer Frühlingstag.

Wer sich auf der Fahrt auf der Bundestrasse über diese braunen, langen Schlieren auf der Fahrbahn wundert, denkt vielleicht nicht direkt daran, dass es hier im Winter viel Schnee haben kann. Die Schneepflüge kratzen über den Teer und hinterlassen leichte Eisenspuren, die dann in Form von Rostspuren auf dem Teer zu sehen sind.

Wer als Beifahrer Gelegenheit hat, der sieht auch die ein oder andere Streuobstwiese des Lallinger Winkels. Der Lallinger Winkel ist die Obstwiege des bayerischen Waldes und ist geradezu kitschig idyllisch. Uns kommen immer wieder Unimogs und auch LKWs mit Holzladungen entgegen, ein untrügliches Zeichen, dass wir im bayerischen Wald angekommen sind. Bei allen Frühlingsboten, die wir sehen,  es gibt aber Ende April immer auch noch Schnee auf den Gipfel der Bayerwaldberge.

Weiter gehts vorbei an Schönberg. Hier Vorsicht, es geht nach LINKS ab Richtung Grafenau!! Wer nicht aufpasst und noch von der Landschaft geblendet ist,  ist schnell an der Abfahrt vorbei. Jetzt wird es hügeliger und die ersten Felsen tauchen auf. Die vielen umgefallenen Bäume erinnern an die Nähe zum Nationalpark, deren Konzept es ist, alle Bäume dort zu belassen, wo sie sind, nicht einzugreifen.  Wir kommen nach Grafenau. Ein grösserer Ort mit Getränkemarkt und anderen Einkaufsmöglichkeiten. Am Kreisverkehr gehts links hoch Richtung Neuschönau. Durch Schönanger fahren, hier findet sich kein Schild, wir hätten uns aber eines gewünscht.  Ab und an ein Hinweisschild wäre gerade hier nicht schlecht.  Aber nun ja, die Betreiber haben sich sicher ihre Gedanken gemacht.  Ich habe mir jedenfalls auch welche gemacht.  Meine Hirnwindungen denken eher so,  “ sind wir hier noch richtig“?  In Schönanger sehen wir dann aber das Baumei des Baumwipfelweges und  sind beruhigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.  Weiter durch Neuschönau, nach dem Ortsende sind es noch etwa 500 Meter, dann sehen wir den Parkplatz direkt vor uns.

Angekommen, kann man sich noch entscheiden, wie man den Tag verbringen möchte, natürlich kann man auch als erstes Einkehren, Brotzeit machen, sich umsehen, usw.  Von hier aus lohnt sich auch das Tierfreigelände, das rechts vom Parkplatz weggeht. Der Besuch ist kostenlos und beeindruckend, vor allem die Wölfe haben es uns angetan. Es gibt aber auch Informationen über den Nationalpark im Hans-Eisenmann-Haus, Gesteinslehrpfade, Kräuter und Blumenlehrpfade oder eben den Baumwipfelpfad, den wir unbedingt ansehen wollen.

Tipps für Hundebesitzer/innen

Wer mit seinem Hund unterwegs ist, muss ihn am Eingang zum Baumwipfelpfad zurücklassen, in einer recht komfortablen Box, in die der Vierbeiner netterweise mit einem Leckerli gelockt wird, Nutzung kostenlos, für das Schloss mus man 5Euro als Pfand hinterlegen. Der Grund, warum Hunde sozusagen ausgesperrt sind, ist relativ simpel zu erklären.  Wenn Hunde erlaubt wurden, gab es immer Probleme, wenn dieselben das Bein hoben und die Hinterlassenschaften dann auf Besucher, die unter einem gehen, tropfen. Dies führte zu permanenten Ärger bzgl. Entschädigungen, Reinigungskosten….Ein Tip, einfach zuerst mit dem Hund durchs Tierfreigelände gehen, um Auslauf zu haben und dann erst in die Box.. Danke für die Tipps der freundlichen, netten Damen an der Kasse.

Schild-Parkplatz-Nationalpark

Wir waren vom Baumwipfelpfad sehr begeistert, vor allem die Aussicht oben an diesem wunderbaren Frühlingstag war überwältigend. Es ist auf jeden Fall etwas besonderes durch diese Konstruktion, die trotz Stahlstreben so gut in den Wald passt, zu gehen.

Der Eintritt beträgt pro Erwachsenen 8,50Euro, es gibt ein Familienticket für zwei Erwachsene mit eigenen Kindern von 6-17Jahren für 19,90 Euro, Stand April 2013

Für die Sportlichen, es gibt einen Turmlauf am 12.Juli 2013, Anmeldung auf der Internetseite des Baumwipfelpfades

Tafel-Baumwipfelpfad

Für Mutige

Für Mutige gibt es immer wieder Ausbuchtungen über die man sich wagen kann, aber nicht muss 🙂

Infotafeln-Wipfelpfad

Infotafeln erklären die Tierwelt im und um den Wald

Baumturm-innen

Blick hinauf zum Baumturm

Aussicht-Baumwipfel-Plattform

Hinweisschilder auf der Brüstung hoch oben auf der Plattform des Baum-Ei. Von hieraus sieht man den Rachel und den Arber.

Alle Fotos geben natürlich nicht den realen Blick und den fantastischen Ausblick wieder. Hier seht ihr noch ein kleines Video mit einem kurzen Videoschwenk von der Aussichtsplattform.

Danach haben wir uns noch auf die Holzbänke an der Waldwirtschaft in die Sonne gesetzt und den Ausflug ausklingen lassen.