Bayerischer Wald – wo sich Störche zuhause fühlen

Was kann man im Bayerischen Wald bei Regen oder wenig Schnee unternehmen?

Seit über einem Jahr schreiben wir hier, was wir bei unseren Streifzügen, Begegnungen und Ausflügen  im Bayerischen Wald alles erleben und erfahren. Ein oft gehörtes „Vorurteil“ ist die angebliche Düsternis der Waldregion.  Doch wir denken, dass dies nur sehr bedingt zutrifft und wenn es zutrifft, wirkt die Landschaft fast schon klischeehaft mystisch finster und kalt. So ein Winterabend mit tief verschneiten Wäldern und heimelig leuchtenden Fenstern in der Dunkelheit hat ja auch was für sich, oder?

Brütender Storch im Landkreis Cham

Brütender Storch im Landkreis Cham

Wir fassen für euch heute einmal unsere schönsten Ausflüge der vergangenen zwölf Monate, unsere Highlights, zusammen. Wir finden, die sollte man unbedingt mal besuchen. Das heißt natürlich nicht, dass wir uns in den kommenden zwölf Monaten auf die faule Haut legen wollen. Wir werden wieder fleißig unterwegs sein und euch dann berichten. Gerade haben wir für 1 Woche im Unteren Bayerischen Wald eine Unterkunft gemietet. Von dort aus sind Finsterau, Lusen, Rachel und noch einiges mehr unser Ziel. Ihr könnt  hier immer mitverfolgen und nachlesen, was passiert. Und vielleicht machen wir euch ja Lust auf Abenteuer im Bayerischen Wald. Und hier unsere Highlights:

Goldsteig-über 600 km Wanderweg

Waldgrenze im Juni am Enzian

Eindrücke am Kamm des Goldsteiges

Viele kennen die Region zwischen Passau und Waldmünchen als Wandergebiet. Das ist sie auch, eine ganz besonders schönes Wandergebiet obendrein. Auf dem Premiumwanderweg “ Goldsteig“ kann man über den höchsten Berg des Bayerischen Waldes, den Arber wandern und die wild romantische Gegend erleben. Auch wenn sein Ruf und auch sein Anblick in den letzten Jahren gelitten hat, ist dieser Waldberg ein echtes und ganz besonderes Erlebnis.

Glaskunst seit mehr als 700 Jahren

Glasschale Riesig

Himmelsschale von Ronald Fischer

Das Glas –  hier in Ostbayern entstanden schon im 15.Jahrhundert die ersten Glashütten, die bis in die heutig Zeit betrieben werden. An einigen Standorten kann man täglich den Glasbläsern bei der Arbeit zusehen. Der Gläserne Garten in Frauenau Die Glashütten von Thersienthal sindebenfalls legendär. Dort wurden Gläser für viele Fürstenhäuser in ganz Europa gefertigt. Zum Glück konnte man in den letzten Jahren diese bedeutetende Glashütte für die Zukunft retten. Wir waren begeistert von den vielen wertvollen Glaskunst-Objekten.

 Atemberaubende Aussichtspunkte

Baumei im Baumwipfelweg

Das Baumei im bay. Wald, Hauptakteur im Baumwipfelweg

Aussichtspunkte gibt es viele, hier im Bay. Wald. Aber so ein Holzei, dass ist schon etwas ganz besonderes. Gut 40 Meter hoch, kann auch von Rollstuhlfahrer bis fast ganz nach oben befahren werden.

Ein weiterer sehenswerter Aussichtspunkt ist die Burg Weissenstein, die genau auf dem Großen Pfahl, der 150 km Quarzader steht.

Von der Burgruine Runding sieht man ebenfalls an klaren Tagen sehr weit. Die Burgruine kann dazu noch kostenlos besichtigen. Das ist, wenn man mit Kindern unterwegs ist, auch einmal ganz praktisch und sparsam, nicht bezahlen zu müssen. Wer die Burg besuchen möchte sollte sich unbedingt vorab das Flugvideo in unserem Artikel ansehen.

Unter dem Bayerischen Wald- Schratzellöcher, alte Zechen und Keller

SchratzllochIm letzten Jahr waren wir auch das ein und andere Mal unterirdisch für euch unterwegs. Gerade bei dem Video in den Schratzelloch war das nicht ganz so einfach. Allein mit Stirnlampe und Videokamera und dazu auch noch etwas erzählen, brachte mich dann doch ganz schön zum Schwitzen. Aber ich will nicht jammern, gerne gemacht.

Schrazellöcher nennt man auch Erdställe. Wer wissen will was das genau ist, kann hier nachlesen. Diese uralten Schlupflöcher gibt es in einigen Orten. Aber nicht alle sind öffentlich zugänglich. Wir haben eines für euch ausfindig gemacht. Einfach oben nachlesen.

Wer Spass hat sich unterirdisch fort zu bewegen, kann diese in der Fürstenzeche und den Postkellern in der Stadt Regen tun. Die Fürstenzeche haben wir in unserem Beitrag genauer beschrieben.

Der älteste Baum in Bayern

älteste Linden in Deutschland

1000 Jahre alte Linde in Ried

Diese alte Linde hat mich sehr überrascht. Obwohl ich schon viele Jahre in dieser Gegend unterwegs bin, hatte ich doch von ihre Existenz keine Ahnung. Ab und zu höre ich aber das gleiche auch von Einheimischen. Deshalb hier nochmal ein Foto von der 1000 jährigen ( oder sogar noch älteren) Wolframslinde und somit wohl dem älteste Baum Bayerns.

 

Hier könnt ihr weiterhin jede Woche neue Tipps zu Kurzreisen, Urlaub und Wochenendtipps im Bayersichen Wald lesen. Ich freue mich auf euren Besuch.

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of your company name or keyword spam.