Kunstwanderweg-Eschlkam

Fährt man von Neukirchen b. hl. Blut nach Furth im Wald, fällt einem unweigerlich eine Pyramide und ein Feld mit Fahnen entlang der Strasse ins Auge.

Kunstwanderweg-Übersichtskarte

Wegekarte am Parkplatz Lemingerhöhe bei Eschlkam

Dieser Kunst-Wanderweg, den diesen kennzeichnet die Pyramide, entstand im Jahre 2001 und führt in einem Rundweg vom Markt Eschlkam über die sogenannte Lemingerhöhe nach Stachesried und von dort zurück über den unteren Weg entlang der Strasse zum Ausgangspunkt.  Die dabei aufgestellten  Kunstobjekte sind von deutschen und tschechischen Künstlern geschaffen worden.

„Grenzbegegnungen – Wege zwischen Ost und West“ lautet das Motto, unter dem man diesen schönen Weg mit Kunst führt. „Haus Europa“ heißt zum Beispiel das Kunstobjekt, das eine auf dem Kopf stehende Pyramide mit vielen Eisenstäben zeigt. Es wurde von der Bundeswehr und der tschechischen Armee gemeinsam gesponsort. Bedenkt man die Geschichte, die die Grenzregion hier hat, verwundert es nicht, dass die ehemals verfeindeten Armeen hier im friedlichen Miteinander  ein Kunstwerk stiften. Von hier aus hat man ja immer noch einen freien Blick zu den ehemaligen Natotürmen aus Zeiten des kalten Krieges. Wenn ihr hier in der Gegend seid, nehmt euch Zeit und die Sesselbahn auf den Hohenbogen und schaut euch die Türme aus der Nähe an.

Steinkunst-Sonne-Mond

Unser Startpunkt des heutigen Spaziergangs – im Hintergrund der Ort Eschlkam und der Drachensee bei Furth i.W.

 

Schöne Ausblicke über den Drachensee, Eschlkam und den Hohenbogen

Hohenbogen mit Rapsfeld

Der Blick vom Kunstwanderweg hinüber zum Hohenbogen mit den ehemaligen Natotürmen

Von der Lemingerhöhe ( Höhenweg) hat man einen traumhaften Blick hin zum Drachensee auf der einen, und den Hohenbogen af der anderen Seite des Weges. Heute wollt ich die Strecke vom Parkplatz am Kunstwerk Sonne + Mond bis zum Pavillon ( Pyramide in Stachesried) austesten. Die ersten ca. einhundert Meter ab dem Parkplatz sind geteert, danach führt ein Feldweg weiter. Zur Rechten hat man fast immer einen guten Blick entlang des Hohenbogens. Weiter unten führt die Straße entlang nach Stachesried-Luft. Nach zehn Minuten kommen wir an den Waldrand, hier geht es gleich links in den Wald und immer weiter entlang des Trampelpfades. Wenige Minuten später erreichen wir ein Bank und können schon auf unser Ziel hinab schauen, den Pavillon.

Nun haben wir zwei Möglichkeiten zur Pyramide zu kommen. Der schnellste Weg ist der gerade aus über die Wiese, nach etwa hundert Metern führt diese Richtung auf einen Feldweg und  geradewegs zum Pavillon. Der offizielle Weg führt am Waldende rechts hinauf, wieder herunter und an einer Kapelle vorbei. Von der Kapelle geht es dann links hinauf über einen festen Wirtschaftsweg zum Pavillon. Alles in allem seid ihr in ca. 30-40 Minuten am Ziel. Der Weg ist bis zum Waldrand auch für den Kinderwagen geeignet. Das Wegestück im Wald würde ich aber Fahrer/in und „Inhalt“ eines Kinderwagens nur bedingt empfehlen, da es leicht schräg und manchmal mit Wurzeln und Steinen bedeckt ist. Es rumpelt und pumpelt in meinem Bauch……

Dieses Teilstück des Kunstwanderweg eignet sich fast zu jeder Jahreszeit für einen Spaziergang. Besonders romantisch kann man hier auch den Sonnenuntergang erleben. Bank vorhanden…..!

Pavillon-Kunstwanderweg

Pyramide- bei Luft (Stachesried)

Kommentarfunktion ist ausgeschaltet.